Das ewige Jetzt

Als Menschen bewegen wir uns durch die drei Dimensionen der Zeit: Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Oberflächlich betrachtet sind diese 3 Dimensionen unsere Realität. Wir können uns beispielsweise an Ereignisse unserer Vergangenheit erinnern und hineinfühlen, wir machen uns Gedanken über zukünftige Ereignisse. Wir haben als Individuum eine Vergangenheit, eine Gegenwart und eine Zukunft. Schaut man aber etwas genauer hin, so gibt es ausschließlich den gegenwärtigen Augenblick, Zukunft und Vergangenheit gibt es nicht – außer in unserem Verstand. Wir haben nie etwas außerhalb des gegenwärtigen Augenblickes getan und werden das auch nie können. Interessanterweise sind wir aber immer mit Zukunft und Vergangenheit beschäftigt, obwohl dies nicht unsere tatsächliche Realität ist. Wir verbinden uns permanent emotional mit Zukunft oder Vergangenheit und machen dies somit zu unserer Realität in der Gegenwart – dies nennt man auch psychologische Zeit. Des Weiteren überlagern wir das Jetzt mit alten Interpretationen und Mustern, die aus Erfahrungen der Vergangenheit stammen.

Im Prinzip verpassen wir also unser ganzes Leben (das Jetzt) weil wir ständig damit beschäftigt sind an Zukunft oder Vergangenheit zu denken oder das Jetzt vor dem Hintergrund vergangener Ereignisse zu interpretieren. Es klingt fast schon paradox, aber genau das ist die Wahrheit über unser Leben.

Die gute Nachricht ist: Das muss nicht so sein!
Der Verstand (unser Denken) ist zwar außer Kontrolle geraten. Und ja, wir sind im Alltagsbewusstsein emotional völlig damit verbunden, was die Wurzel allen emotionalen Übels ist. Aber es ist nicht die Realität! Die Realität ist das ewige Jetzt! Das muss man sich wirklich einmal klar machen. Nicht der Lärm im Kopf ist real, sondern das ewige Jetzt.

Aber wie fühlt sich das ewige Jetzt an? Im Jetzt findest Du nichts anderes als tiefen Frieden. Emotionale Unruhe entsteht ausschließlich durch das Denken. Bist Du im Jetzt, denkst Du nicht, sondern Du spürst Deine Essenz – Dein wahres Ich. Du erkennst viel mehr Details in Deiner Umgebung, da Du Deine geistigen Ressourcen nicht mit dem Verstand verschwendest. Dieser Zustand ist absolut erstrebenswert und jede Sekunde der Übung wert.
Wie komme ich dort hin? Wir können dies nur erfahren, wenn wir es schaffen, den Verstand zu beruhigen. Dies geht für eine kurze Phase erstaunlich einfach – für eine längere Phase braucht es Übung. Wie ich im Kapitel »Einleitende Worte« schon erwähnt habe, ist der Verstand wie ein Muskel. Du kannst ihm auch andere Denkgewohnheiten antrainieren (zum Beispiel so oft es geht im Jetzt zu sein und loszulassen), aber das braucht Zeit! Sei hier nachsichtig mit Dir, denn Du hast Deinen Verstand Dein Leben lang unbewusst in die falsche Richtung trainiert. Aber wenn Du geduldig und liebevoll in die richtige Richtung arbeitest, wirst Du garantiert Erfolge haben. Gib nicht auf und verfolge diesen Weg, wenn er Dich anspricht.

Übungen um in das Jetzt zu gelangen:

Setze Dich an einen Platz und beurteile nichts um Dich herum. Sei ganz gegenwärtig.
Das bedeutet: Absolut keine Interpretation jeglicher Art (Menschen, Verhalten, Gebäude usw., nimm einfach nur wahr!). Achte genau darauf, dass Du nichts beurteilst, nichts in irgendeine Schublade steckst.

Konzentriere dich intensiv auf die Geräusche um Dich herum.
Versuche jedes Geräusch zu hören, es bis in seine feinste Nuance wahrzunehmen. (Höre den Wind, die Kirchenglocken, die Straßenbahn, das Rauschen der Bäume – versuche alles um Dich herum mit deinen Ohren wahrzunehmen.)

Beide Übungen kannst Du in jeder Situation und an jedem Ort durchführen. Sie können auch in Stress- oder Drucksituationen jeglicher Art angewendet werden. Übe so lange, bis Du es wenigstens für einen kurzen Zeitraum schaffst.

Meditation
An Meditation führt kein Weg vorbei. Es tut sehr gut und macht Dich ausgeglichener. Es gibt viele Methoden zu meditieren. Eine Kurzanleitung mit der Konzentration auf den Atem findest Du hier:
http://www.gluecksarchiv.de/inhalt/meditation_anleitung.htm
Sagt Dir diese Technik nicht zu, es gibt sehr viel mehr Möglichkeiten. Es muss nicht diese sein.

Hast Du Erfolg mit einer dieser Übungen oder optimalerweise mit allen, dann wird sich Dir eine andere Welt erschließen. Je mehr Du übst, desto weiter öffnet sich die Tür zum Jetzt. Ich wünsche Dir viel Erfolg dabei und
herzlich willkommen in Deiner WIRKLICHEN Realität! 🙂


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s