Affirmationen

Affirmationen sind ein nützliches Werkzeug und vor allem einfach zu erlernen. Im Gegensatz zu fortgeschrittenen Methoden muss man nicht erst monatelang üben, sondern kann sofort damit beginnen. Kritiker meinen zwar, dass Affirmationen nicht tief genug gehen, eine täglich angewendete Affirmation ist meiner Erfahrung nach jedoch sehr stark und verankert sich nachhaltig im Unterbewusstsein. Affirmationen sorgen dafür, dass Du Deinen Geist mit Dingen füllst, die Du haben willst. Es ist also genau das Gegenteil der „normalen“ Arbeitsweise des Alltagsbewusstseins, das sich permanent und wie ferngesteuert mit Dingen auseinandersetzt, die man nicht will. Und das ist das Geniale an Affirmationen! Weil sie darüber hinaus keine besondere Technik erfordern, kann sie jeder Interessierte umgehend anwenden.
Affirmationen eignen sich auch hervorragend dazu, negativen emotionalen Mustern Macht zu entziehen. Fällt einem zum Beispiel auf, dass man sich gerade mit negativen Gedanken beschäftigt, so kann man seine Affirmation als Gegenmittel einsetzen.

Interessierst Du Dich für die Thematik, solltest Du folgende Dinge beachten:

  • Entwickle Deine persönliche Affirmation
    Mache Dir Gedanken darüber, was Du in Deinem Leben haben/erreichen willst. Was wäre der absolute Idealzustand, in dem für Dich alles perfekt wäre? Diesen Zustand fasst Du in einem Satz zusammen (…gar nicht so einfach, oder? Wir wissen nämlich immer nur ganz genau, was wir nicht wollen ;-)). Aufbau des Satzes: Ich bin .. , .. , .. , .. , .. , ..!
  • Nutze die wirksamsten Tageszeiten
    Affirmationen wirken am besten direkt nach dem Aufwachen und vor dem Einschlafen. Das liegt daran, dass in diesen Phasen Dein Unterbewusstsein am besten zugänglich ist. Wende Deine Affirmation in dieser Zeit auf jeden Fall an, 5 min reichen völlig aus. Darüber hinaus kannst Du die Affirmation natürlich auch an jedem anderen Zeitpunkt des Tages verwenden, insbesondere dann, wenn Du schlechte Gedanken hast.
  • Beziehe die Gefühlsebene mit ein
    Dieser Punkt ist von entscheidender Bedeutung und oftmals auch der Knackpunkt, warum Affirmationen nicht funktionieren. Worte alleine bringen gar nichts, erst durch das Fühlen erhalten Worte (und übrigens auch Gedanken) Macht. Worte und Gefühle sind ein unschlagbares Doppel! Wenn Du Dir also Deine Affirmation sagst und Dich gleichzeitig mies fühlst, dann wird die Affirmation nichts bringen. Lass Dich von den Worten mitreisen, stelle Dir vor, alles wäre schon real, dann kommen die Gefühle automatisch mit ins Spiel.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s